Gardasee und Umgebung

Wenn man an den Gardasee kommt, stosst man auf einen magischen Ort, „wo die Zitronen blühen“ (so schrieb Goethe in seiner „Reise nach Italien“).

Ausgehend vom kleinen Hafen von Sirmione, der von der Rocca Scaligera (13. Jahrhundert) geschützt ist, erreichen wir die Reste einer römischen Villa, bekannt unter dem Namen “Grotte di Catullo” (Catull-Höhlen). Sirmione, „die Perle des Gardasees“, ist bekannt für sein Thermalwasser und bietet den Touristen eine wirklich einzigartige Atmosphäre.

Wenn man weiter nach Norden fährt, erreicht man Desenzano, einen bekannten und beliebten Touristenort. In den charakteristischen Gassen der Altstadt gibt es viele Einkaufsmöglichkeiten. Am ersten Sonntag jeden Monats finder dort der Antiquitätenmarkt statt, den man nicht versäumen sollte.

In Lonato, einer Stadt unweit von Desenzano, können Sie die Festung bewundern und die Ugo da Como – Stiftung, sowie die Abtei von Maguzzano besuchen. Von Lonato aus, in Richtung Salò, überquert man dann das Valtenesi Tal  („Valle degli Ateniesi“).

In den Gemeinden Padenghe, Moniga, Menerba, San Felice, Pugnano, Polpenazze und Soiano gibt es schöne Schlösser und alte Dörfer, Strände und Häfen. Verpassen Sie nicht die atemberaubende Aussicht von der “Rocca di Manerba”. Das Gebiet ist bekannt für die Herstellung ausgezeichneter Weine.

Verlässt man die Gegend von Valtenesi, gelangt man zum Golf von Salò mit seiner wunderschönen Seepromenade. Ein wahres “Muss” ist die Besichtigung des Domes, wo man Meisterwerke der Romantik bewundern kann. Salò bietet in den Straßen der Altstadt auch sehr viele interessante Einkaufsmöglichkeiten.

Die Schönheiten des Gardasees und seiner Umgebung.

In Gardone Riviera sollte man sich auf keinen Fall den “Vittoriale degli italiani” und den Botanischen Garten der Andrè Heller – Stiftung entgehen lassen, wo die Werke internationaler Künstler in einen suggestiven floralen Kontext gestellt werden.

Nach Norden hin gelangt man nach Toscolano und Maderno, deren Gewässer von zahlreichen Segelliebhabern, Windsurfern und Kitesurfern bevölkert werden. Besucht auch das Tal, namens “Valle delle Cartiere” und das dortige Papiermuseum.

Apropos Segeln, in diesem Zusammenhang ist auch der Ort Gargnano zu erwähnen, der Hauptsitz der „Centomiglia del Garda“ ist. Ein weiteres wichtiges Ereignis in der Region ist die nationale Blumenausstellung, der “Giardino di Delizia”“. Am nördlichen Ende des Sees, im Gebiet von Brescia, trifft man schließlich auf die Orte Tignale und Tremosine, ideale Ziele für Naturliebhaber, und dann Limone, dank seines besonders günstigen Klimas einer der meistbesuchten Orte für Touristen. Der Name erinnert an den charakteristischen Anbau von Zitronen und Zedern.

Sie können die Geschichte des Gardasees auch dank seiner schönen Villen mit Blick auf den See kennenlernen.

Entlang des Sees, in Richtung Valtenesi, erreichen Sie die Insel Garda, die größte Insel des Sees, wo sich die Villa Cavazza befindet. Die seit der Antike bewohnte Villa und sein romantischer Garten mit allerelei Kanälen und Brücken wurden ständig renoviert und verbessert. Im Sommer werden Führungen durch diese Villa angeboten.

Weiter nördlich, in Salò, steht die Villa Leonesio, von deren Fassade am See aus man eine einzigartige Landschaft von großer Schönheit bewundern kann. Weiter geht es zur Villa Simonini; ganz besonderer Bedeutung ist die Architektur des Komplexes des Palazzo Terzi Martinengo, eine befestigten Residenz aus dem 16. Jahrhundert mit herrlichen Kassettendecken und einem herrlichen Garten; der Palast befindet sich in Barbarano di Salò. Nicht weit davon entfernt, in Gardone Riviera, liegt die Villa Ruhland aus dem 17.Jahrhundert. Zu den wichtigsten Gästen der Stadt gehört der Dichter Gabriele D’Annunzio, der dort unverwechselbare Spuren in der Villa Cargnacco, dem sogenannten “Vittoriale”, hinterlassen hat. Zu D’Annunzio’s Zeiten war die Riviera von Brescia ein ganz spezielles Urlaubsziel; Ende des 19. Jahrhunderts werden viele Villen im Jugendstil gebaut, so die Villa Fiordaliso.

In Gargnano gibt es zwei Feltrinelli-Villen. In der einen befindet sich seit 1949 die Universität Mailand, die andere ist jetzt ein elegantes Hotel, das erst kürzlich renoviert worden ist. Unsere Reise endet in Bogliaco, wo sich die Verbindung zwischen Architektur und Natur, zwischen Berg und See und zwischen Grün- und Blautönen in der Villa Bettoni findet.

Morphologische Struktur

Oberfläche: 369,98 qKm

Küstenlänge: 158,400 Km

Max. Länge: 51,600 Km

Max. Breite: 17,200 Km

Max. Tiefe:  346 m

Inseln: Isola del Garda (Privatbesitz); Isola di San Biagio (oder “Isola dei Conigli”); Isola del Trimelone; Isola degli Olivi; Isola del Sogno.

Durchschnittl. Tiefe: 133,30 m

Volumen:  Km3 49

Durchschnittliche Wasseroberfläche: 65 m

Kompletter Wasserausstausch:  26,8 Jahre

Oberfläche des Einzugsgebietes: 2.260 qKm

Max. Höhe des Einzugsgebietes: 3.556 m

Fluss: Sarca

Fluss: Mincio (Umfang von 3m/sec 58,4)